Integrationskurs

Integrationskurs

Ein Integrationskurs hilft Ihnen, sich in Deutschland zurecht zu finden: Sie lernen die deutsche Sprache und das Wichtigste über die deutsche Geschichte, Kultur und Rechtsordnung. Anträge und alles, was Sie dazu wissen müssen, finden Sie auf dieser Seite.

Informationen zu Integrationskursen erhalten Sie hier

Foto: BMI


Was ist ein Integrationskurs?

Die deutsche Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Sie ist wichtig, wenn Sie auf Dauer in Deutschland leben möchten. Außerdem sollten Sie einige Dinge über Deutschland und seine Gesellschaft wissen: Geschichte, Kultur und Rechtsordnung gehören dazu. Das alles lernen Sie im Integrationskurs.

Jeder Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs:

  • Im Sprachkurs lernen Sie den Wortschatz für alle wichtigen Bereiche des täglichen Lebens und der Arbeitswelt. Dabei geht es zum Beispiel um Themen wie Einkaufen, öffentliche Verkehrsmittel, Kontakte mit Behörden, Wohnungssuche, Freizeitgestaltung mit Freunden und Nachbarn sowie Situationen im Alltag. Sie erfahren, wie man Briefe in deutscher Sprache schreibt, Formulare ausfüllt, telefoniert oder sich um eine Arbeitsstelle bewirbt. Die Themen variieren, je nachdem welche Kursart Sie besuchen. Nehmen Sie z.B. an einem Elternintegrationskurs teil, werden Themen behandelt, die besonders Eltern interessieren, wie z.B. der Schulbesuch und Betreuungsangebote in Deutschland.
  • Im Orientierungskurs lernen Sie Deutschland kennen und erfahren das Wichtigste über die Gesetze und die Politik, die Kultur und die jüngere Geschichte Deutschlands.

Bevor Sie an einem Integrationskurs teilnehmen können, müssen Sie einen Einstufungstest absolvieren. Mit dem Einstufungstest wird ermittelt, welche individuellen Voraussetzungen Sie mitbringen und welcher der folgenden Kurse am besten zu Ihrer persönlichen Situation passt:

  • Allgemeiner Integrationskurs: Dieser Kurs besteht aus 600 Unterrichtsstunden Sprachkurs und 100 Unterrichtsstunden Orientierungskurs.
  • Spezielle Integrationskurse: Diese Kurse bestehen aus 900 Unterrichtsstunden Sprachkurs und 100 Unterrichtsstunden Orientierungskurs. Es gibt sie für:
    • Frauen
    • Eltern
    • junge Erwachsene, die nicht mehr schulpflichtig sind (Jugendintegrationskurs)
    • Zuwandererinnen und Zuwanderer mit Alphabetisierungsbedarf (Alphabetisierungskurs)
    • Menschen, die nicht die lateinische Schrift erlernt haben (Zweitschriftlernerkurs)
    • Menschen mit erhöhtem sprachpädagogischem Förderbedarf (Förderkurse)
    • Menschen mit Behinderungen (zum Beispiel Gehörlose, Sehbehinderte)
  • Intensivkurse: Diese Kurse eignen sich, wenn Ihnen das Sprachenlernen leichtfällt und Sie das Kursziel besonders schnell erreichen möchten und können. Ein Intensivkurs besteht aus 400 Unterrichtsstunden im Sprachkurs und 30 Unterrichtsstunden im Orientierungskurs.

Integrationskurse werden von zugelassenen Bildungseinrichtungen durchgeführt. Sie können sie als Vollzeit- und Teilzeitkurse besuchen.

Muss ich den Integrationskurs bezahlen?

Für Geflüchtete aus der Ukraine ist die Teilnahme grundsätzlich kostenlos.

Allerdings: Die Teilnahme am Integrationskurs ist dann nicht mehr kostenlos, wenn Sie

  • keine Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz mehr bekommen oder
  • keine Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende mehr bekommen.

Kann ich einen Zuschuss zu den Fahrtkosten beantragen?

Ja, wenn Sie an einem Integrationskurs teilnehmen und Ihnen Kosten für die Anreise zum Kurs entstehen, können Sie einen Zuschuss zu den Fahrtkosten beantragen. Voraussetzung ist, dass Ihr Fußweg zum Kursort mindestens 3,0 Kilometer beträgt.

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen? Welche Unterlagen brauche ich?

Als Geflüchtete mit ukrainischer Staatsbürgerschaft brauchen Sie eine Aufenthaltserlaubnis oder eine Fiktionsbescheinigung von der Ausländerbehörde.

Bitte fügen Sie den entsprechenden Nachweis in Kopie bei. Wenn Sie den Antrag online stellen, laden Sie den Nachweis hoch.

Wie schließe ich den Kurs ab?

Am Ende des Sprachkurses absolvieren Sie die Prüfung "Deutsch-Test für Zuwanderer" (DTZ). Den Orientierungskurs schließen Sie mit dem Abschlusstest "Leben in Deutschland" ab. Wenn Sie die Sprachprüfung mit dem Ergebnis B1 und den Test "Leben in Deutschland" erfolgreich abschließen, erhalten Sie das "Zertifikat Integrationskurs". Das Zertifikat kann Ihnen auch eine Einbürgerung erleichtern, falls Sie diese anstreben.

Ich finde keine Betreuungsmöglichkeit für meine Kinder. Gibt es eine Betreuungsmöglichkeit bei Kursträgern?

Ja, Ihre Kinder können im Rahmen der Möglichkeiten direkt bei der Bildungseinrichtung betreut werden, wenn Sie keine andere Möglichkeit finden.

Dafür gibt es das Bundesprogramm „Integrationskurs mit Kind: Bausteine für die Zukunft". Das Programm fördert die Betreuung von noch nicht schulpflichtigen Kindern, deren Eltern einen Integrationskurs besuchen. Das Programm unterstützt verschiedene Betreuungsmodelle, die sich an Ihren Bedürfnissen orientieren und auch daran, wie viele Kinder eine Betreuung brauchen und wie viel Personal zur Verfügung steht. Die Bildungseinrichtung, bei der Sie den Integrationskurs absolvieren, kann die Förderung für Sie beantragen.

Mehr zum Thema Familie & Kind

Informationsblatt in ukrainischer Sprache (PDF) PDF, 159 KB, nicht barrierefrei

So beantragen Sie einen Integrationskurs

Schritt 1: Sie müssen eine Zulassung zum Integrationskurs beantragen

Stellen Sie Ihren Antrag bei der zuständigen Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Sie können sich auch direkt an eine Bildungseinrichtung wenden, die Integrationskurse anbietet. Dort wird man Ihnen beim Ausfüllen und Einreichen des Antrags helfen. Sie können die Zulassung zum Integrationskurs schriftlich per Post oder online beantragen.

Online beantragen

Wenn Sie die Zulassung online beantragen möchten, klicken Sie auf den Link unten. Der Antragsassistent führt Sie Schritt für Schritt durch den Antrag.

Für den Online-Antrag brauchen Sie ein elektronisches Ausweisdokument, mit dem Sie sich bei bundID authentifizieren müssen:

  • Elektronischer Aufenthaltstitel
  • Europäischer Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion
  • Deutscher Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion

Zulassung zum Integrationskurs online beantragen

Fahrtkostenzuschuss online beantragen

Wenn Sie nichts davon besitzen, stellen Sie den Antrag schriftlich per Post.

Schriftlich beantragen

  • Sie können das Formular wahlweise im Bundesportal ausfüllen

Offline Antrag - Zulassung zum Integrationskurs

Offline Antrag- Fahrtkostenzuschuss 

oder

  • Sie können das Formular von der Seite des BAMF herunterladen und ausfüllen
    PDF Antrag - Zulassung zum Integrationskurs
    PDF Antrag - Fahrtkostenzuschuss
  • Drucken Sie das Formular in jedem Fall aus und unterschreiben Sie es.
  •  Senden Sie das Formular zusammen mit den Kopien Ihrer erforderlichen Unterlagen an die Regionalstelle des BAMF, die für Ihren Wohnort zuständig ist. Regionalstelle des BAMF finden
  • Das BAMF prüft Ihren Antrag und meldet sich bei Fragen oder fehlenden Unterlagen bei Ihnen.
  • Das BAMF schickt Ihnen einen Berechtigungsschein per Post. Dieser ist Ihre Teilnahmeerlaubnis, mit der Sie sich so bald wie möglich an eine Bildungseinrichtung wenden, die Integrationskurse anbietet.

Schritt 2: Sie melden sich bei einer Bildungseinrichtung an, die Integrationskurse anbietet

  • Wenn Ihr Antrag erfolgreich war, schickt Ihnen das BAMF einen Berechtigungsschein per Post. Dieser Berechtigungsschein ist Ihre Teilnahmeerlaubnis.
  • Wenden Sie sich so bald wie möglich an eine Bildungseinrichtung in Ihrer Nähe, die Integrationskurse anbietet.
    Bildungseinrichtung finden
  • Geben Sie dort Ihren Berechtigungsschein ab. Die Bildungseinrichtung wird Ihnen helfen, einen passenden Kurs auszuwählen. Außerdem wird sie Ihnen sagen, wann der nächste Kurs beginnt.

Linksammlung

BAMF-Regionalstelle, Integrationskurse und Kursorte finden

Informationen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zu Willkommensangeboten und Sprachförderung für Geflüchtete aus der Ukraine

Zurück zum Lotsen